top of page

Wir MÜSSEN handeln

Leute, wir müssen echt was tun. In einer Welt, in der die Zeichen des Klimawandels immer deutlicher werden, ist es höchste Zeit, dass wir alle Verantwortung übernehmen und aktiv werden. Kohlendioxid, oft nur als ein Teil unserer Atmosphäre wahrgenommen, spielt eine entscheidende Rolle im globalen Klima und beeinflusst direkt unser Leben auf der Erde. Die aktuellen CO2-Werte, die höchsten seit Millionen von Jahren, sind ein alarmierendes Zeichen, das wir nicht ignorieren dürfen.


Als Einzelpersonen und als Gemeinschaften stehen wir vor der Herausforderung, unseren CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren und nachhaltigere Lebensweisen zu fördern. Von der Reduzierung unserer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen bis hin zu persönlichen Entscheidungen, die unseren ökologischen Fußabdruck verringern, kann jeder Beitrag einen Unterschied machen. In diesem Blogbeitrag werden wir nicht nur die dringende Notwendigkeit verstehen, unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren, sondern auch praktische Schritte diskutieren, die jeder von uns unternehmen kann, um eine lebenswertere Zukunft für uns und kommende Generationen zu gestalten. Lasst uns gemeinsam diesen Weg gehen und zeigen, dass Veränderung möglich ist.


Kohlendioxid (CO2) ist mehr als nur ein einfaches Gas in unserer Atmosphäre; es ist ein zentraler Akteur im Klimasystem der Erde.

Kurze Erklärung: Die Messung von CO2 erfolgt in Teilen pro Million (ppm), einer Einheit, die die Anzahl der CO2-Moleküle pro eine Million Luftmoleküle angibt. Diese scheinbar kleinen Zahlen haben große Auswirkungen auf unser Klima und damit auf unser tägliches Leben.

Historisch betrachtet war die CO2-Konzentration über Jahrmillionen hinweg einem ständigen Wandel unterworfen, mit Werten, die während des Kambrium vor etwa 500 Millionen Jahren bis zu 4.000 ppm erreichten und in jüngeren Eiszeiten auf etwa 180 ppm fielen. Vor dem Beginn der industriellen Revolution um 1750 lag der Wert stabil bei etwa 280 ppm, ein Gleichgewicht, das über Tausende von Jahren Bestand hatte.

Doch seit dem Eintritt ins industrielle Zeitalter hat sich das Blatt gewendet. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe und andere menschliche Aktivitäten haben zu einem beispiellosen Anstieg der CO2-Konzentration geführt. Insbesondere in den letzten 20 Jahren haben wir einen kontinuierlichen Anstieg erlebt. Im Jahr 2002 lag der Wert bei etwa 365 ppm und ist bis heute auf über 420 ppm gestiegen. Jedes Jahr verbleiben etwa 2,5 ppm zusätzlich in unserer Atmosphäre, ein Trend, der zu einer stetigen Erhöhung der Konzentration führt.

Die aktuellen CO2-Werte von über 422 ppm im Jahr 2023 sind die höchsten seit mindestens 14 Millionen Jahren. Dieser rasante Anstieg ist eng mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verknüpft und markiert eine bedeutende Änderung im Verhältnis des natürlichen Kohlenstoffzyklus. Etwa zwei Drittel der überschüssigen CO2-Emissionen seit 1850 wurden durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht, und fast die Hälfte davon verbleibt in der Atmosphäre, was zu einer anhaltenden Erhöhung der CO2-Werte führt.

Und kurz gesagt: Dass es sich bei den Treibhausgasen um fossile, also vom Menschen verursachte, handelt, lässt sich nachweisen. Auch künstlich erzeugte Treibhausgase wie SF6 sind identifizierbar, da sie in der Natur nicht vorkommen. Aber das ist nur eine Randbemerkung.


Die Auswirkungen dieser zunehmenden CO2-Konzentration sind vielfältig und betreffen das globale Klima, die Temperaturen, den Meeresspiegel und die Säuregehalte der Ozeane. Es ist bekannt, dass ein Anstieg über bestimmte Schwellenwerte hinaus zu Unbehagen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Menschen führen kann. Insbesondere in schlecht belüfteten Innenräumen kann eine hohe CO2-Konzentration zu Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten führen.

Bei 800 ppm CO2 in der Luft, einem Wert, der bei anhaltenden Emissionen in einigen Jahrzehnten erreicht werden könnte, würden die Menschen beginnen, eine verringerte Luftqualität zu bemerken. Während CO2 an sich nicht toxisch ist, wird es als Indikator für eine unzureichende Belüftung verwendet, was auch bedeutet, dass andere Schadstoffe in erhöhten Konzentrationen vorhanden sein könnten. Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel und Müdigkeit könnten verstärkt auftreten, besonders in schlecht belüfteten Innenräumen​​.


Bei 2.000 ppm, ein Wert, der ohne signifikante Änderungen in unserem CO2-Ausstoß irgendwann im nächsten Jahrhundert erreicht werden könnte, würden gesundheitliche Beschwerden zunehmen. Neben den bereits erwähnten Symptomen könnten sich Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, schlechte Konzentration und eine erhöhte Herzfrequenz einstellen. Langfristige Exposition auf diesem Niveau könnte ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen​​.

Bei 3.000 ppm, einem Szenario, das ohne drastische Maßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen in nicht all zu ferner Zukunft möglich ist, könnten die Menschen ernsthafte Sauerstoffmangel-Symptome erleiden. Hohe CO2-Konzentrationen können den Sauerstoff im Blut verdrängen, was zu schweren gesundheitlichen Problemen führen kann. Solche Konzentrationen in Innenräumen würden eine signifikante Gefahr für die Gesundheit und das Wohlbefinden darstellen​​.

Angesichts dieser drängenden Herausforderungen ist es unerlässlich, dass jeder Einzelne seinen Teil dazu beiträgt, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Einschränkung der Nutzung fossiler Brennstoffe, sei es durch weniger Autofahrten mit Verbrennungsmotoren, reduzierte Schiffs- und Flugreisen oder den Umstieg auf erneuerbare Energien, kann erheblich zur Verringerung der CO2-Emissionen beitragen. Jeder Schritt zählt auf dem Weg zu einer nachhaltigeren und klimafreundlicheren Zukunft.

Also packen wir´s an. Was macht ihr so, um euren Treibhausgas Fussabdruck zu reduzieren?





0 Kommentare

Comments


bottom of page